Zuletzt aktualisiert: 28.05.2021


Archiv






Ralf Herbst - 20 Jahre Mitgliedschaft

Ralf Herbst - 20 Jahre Mitgliedschaft Es kommt in einer kleinen Abteilung nicht gerade oft, dass der Abteilungsleiter, Norbert Tellermann, einfach mal vor Trainingsbeginn eine Ehrung vornimmt. Am Donnerstag, den 06.02.2020, war es aber wieder einmal soweit: Vor den Sportlern der Jiu-Jitsu-Abteilung wurde Ralf Herbst für seine 20 jährige Abteilungsmitgliedschaft mit einer entsprechenden Ehrentafel ausgezeichnet.

Ralf war lange Zeit als Kassenwart in der Abteilungsleitung tätig und ist bis heute und hoffentlich noch sehr viele Jahre der Abteilung und dem Jiu-Jitsu treu.

Herzlichen Glückwunsch wünschen alle deine Vereinsfreunde.

Text: Norbert Tellermann
Foto: Celina Rode




Florian Dau begeistert mit SV und Aikijutsu!

Am 01.03.2020 lud der TSC Eintracht Dortmund zu einem Event der Spitzenklasse ein. Florian Dau, Leiter und Inhaber des Dojo FD in Norderstedt, gab in einem vierstündigen Seminar den hochmotivierten Teilnehmern Einblicke ins R.S.F. (Real Selfdefence Fighting) und in die traditionellen Kampfkünste. Unterstützt wurde er hier von seinen Schülern Angela Stöven, Sven Kiesel, Paul Brunnbauer und Martina Rector.

Nach einem kurzen und intensiven Aufwärmen ging es dann auch endlich los:
Florian Dau beeindruckte die gespannten Teilnehmer in seinen vielseitig gestalteten Einheiten mit einer fantastischen Auswahl an Techniken. Dabei legte er vor allem Wert auf die richtigen Ausweichbewegungen. Alle Teilnehmer folgten seinen Ausführungen mit großem Interesse und trainierten die gezeigten Techniken voller Motivation, sodass es ihnen schnell gelang das Geforderte umzusetzen.

Flo setze in seinen Trainingseinheiten den Schwerpunkt auf Schlag- und Trittabwehren, aber auch Angriffe aus der Bodenlage wurden thematisiert. Dabei erklärte er den 44 Teilnehmern aufmerksam jedes Detail seiner Technik und verdeutlichte die korrekte Ausführung.

Ob atemberaubende Selbstverteidigungstechniken im Stand oder beeindruckende Technikkombinationen am Boden, eines stand für alle Teilnehmer fest: Sie konnten voller Zufriedenheit auf einen anstrengenden und lehrreichen Tag zurückblicken.

Das Dortmunder Gast-Dojo bedankt sich bei unseren Norddeutschen Freunden für den schon zweiten großartigen Lehrgang in dieser Art. Wir freuen auf viele weitere Stunden gemeinsam auf der Matte! Vielleicht wird es ja zur Tradition, dass Flo & Co. den Frühjahrslehrgang in den Dortmunder Hallen veranstalten… ;-)


Text: Martina Rector
Fotos: Pia Ludwig





Erfahrungsbericht zum Lehrgang „Verteidigung mit Würfen“ vom 22.08.2020 in Amshausen

Phil und ich sind erst seit Februar 2020 dabei und mit dem weißen Gürtel definitiv noch am Anfang unserer Jiu-Karriere. Natürlich hat Corona uns auch betroffen und wir haben lange pausieren müssen, bzw. nur eingeschränkt trainieren können. Dennoch ist unsere Motivation groß und daher war dieser Lehrgang in Amshausen genau das Richtige, um auch mal außerhalb von unserem Verein TSC Eintracht Dortmund Erfahrungen sammeln zu können.

Unserer Trainer, Markus Hahner, den wir auch liebevoll „den Brecher“ nennen, hat auch an diesem Lehrgang teilgenommen.
Nachdem wir uns auf den Weg dorthin machten, waren wir mächtig gespannt und hatten keine wirkliche Vorstellung davon was uns erwarten würde. Schließlich kennen wir nur das Training in Dortmund und sind außerdem an die 1,5 Stunden Trainingszeit gewöhnt. Beim Eintreten ins Dojo und mit Blick in die Runde war klar, das wird kein Kindergarten. Inklusive Trainer waren 11 Teilnehmer vor Ort, dabei war ich die einzige Frau. Um 14 Uhr ging es dann los. Unser Trainer Andreas, der einen sehr ruhigen Eindruck machte spielte ein paar heftige Beats zu denen wir uns aufwärmen sollten. Nach einer knackigen Runde Laufen, taktvollem Hüpfen und intensivem Dehnen waren wir alle auf Betriebstemperatur gekommen. Das Aufwärmprogramm war lang und man kam schon ordentlich ins Schwitzen. Wir hielten durch, weil wir ja ein Ziel hatten: SV mit Würfen.

Wir starteten mit Fallschule und einem ersten Schulterwurf zum „Reinkommen“. Danach ging es los mit verschiedenen Demonstrationen, wie man Würfe als Verteidigungstechnik einsetzt. Andreas zeigte dabei eindrucksvoll wie man mit entschlossenen Bewegungen auch den größten Gegner zu Fall bringt. Neben der Praxis wurden uns auch theoretisches Wissen zur Technik und juristische Grundlagen vermittelt. Wie bei jedem Training führen die Trainer eine Technik vor und die Schüler machen nach. Und genau das taten wir die nächsten 2 Stunden. Das Wurfrepertoire deckte alle Arten von Würfen ab: Hüftwürfe, Handwürfe, Fuß- und Beinwürfe sowie Selbstfallwürfe. Diese setzten wir erfolgreich gegen Schläge, Würgeangriffe und Umklammerungen ein. Selbst zum Ende des Trainings ließ die Motivation nicht nach und Andreas zeigte uns immer wieder eine weitere „letzte“ Übung. Dann war es geschafft!

Fazit:

Uns hat der Lehrgang wahnsinnig viel Spaß gemacht, aber viel wichtiger ist, er hat unser Verständnis von Selbstverteidigung mit Wurftechniken nachhaltig verbessert. Die eine oder andere Technik landet definitiv in unserem persönlichen Repertoire. Trotz unserer (noch) niedrigen Graduierung, hatten viele Übungen schon einen Wiedererkennungswert bzw. konnten wir bei uns unbekannten Techniken bereits aus Erfahrungen zurückgreifen, um diese besser bzw. schneller zu erlernen. Das Lob durch Trainer Frank, dass er noch keinen Weißgurt erlebt hat, der bspw. den Schwertwurf so gut ausführe, hat nochmal besonders zum Jiu-Jitsu motiviert.

Wir freuen uns schon darauf, die erlernten Techniken den nächsten Trainingseinheiten beim TSC zu wiederholen.


Text: Victoria Kröhnert & Phil Balczukat
Fotos: Markus Hahner





Vielfältige Verteidigungstechniken

Am Samstag, den 19. September 2020, lud Frank Lutterklas (4. Dan JJ) zum TSV Amshausen ein, um die Vielfältigkeit von Verteidigungstechniken zu demonstrieren. Da das Jiu-Jitsu an sich bereits sehr vielseitig ist, konnten wir gespannt sein, was sich der erfahrene Referent für diesen Tag vorgenommen hat zu lehren!

In seiner zweieinhalbstündigen Lehreinheit zeigte Frank den 16 Teilnehmern ein umfangreiches Repertoire aus Techniken für alle Gürtelstufen. Dabei folgte er einem durchdachten Konzept und wehrte im ersten Teil festgelegte Distanzangriffe zunächst mit Wurftechniken ab. Darauf wurden dieselben Angriffe mit einem Messer in der Hand durchgeführt. Frank zeigte in diesen Situationen die notwendigen Schutzvorkehrungen auf und wehrte die Messerangriffe mit verhebelten Griffen und Abschlusstechniken ab. Spätestens nach diesem zweiten Technikteil wurde jedem das Konzept des Lehrgangs deutlich. Der dritte und letzte Teil beschäftigte sich mit Angriffen mit dem Bokken/Katana. Frank verriet im anschließenden Gespräch, dass diese Techniken Bestandteil seiner derzeitigen Vorbereitung auf den 5. Dan wären. Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wurde ein entsprechendes Raffinesse vorgestellt, sodass auch die letzten Techniken für alle eindrucksvoll, fordernd und lehrreich waren.

Das Konzept, dass sich Frank Lutterklas für diesen Tag mit Bravour überlegte, ging voll und ganz auf! Mit Sicherheit kann jeder nach diesem Lehrgang sein Repertoire an Verteidigungstechniken ein wenig vielfältiger gestalten.

Wir bedanken uns beim Gastgeber und Referenten für diesen großartigen Lehrgang!


Text & Fotos: Christopher Spickhoff





Einblicke in das Kenjutsu und Aikijutsu

Am Samstag, den 10. Oktober 2020, lud Christopher Spickhoff (3. Dan Jiu-Jitsu) zum TSC Eintracht Dortmund ein, um spannende Einblicke in das Kenjutsu und Aikijutsu zu geben. Diese Themen werden im regulären Training eher selten aufgegriffen, weshalb wir mit großer Vorfreude auf den Lehrgang gingen.

Zunächst bekamen wir eine kurze Einführung in das Kenjutsu und lernten wesentliche Grundbewegungen für die kommenden Übungen mit dem Schwert kennen. Sowohl alleine als auch mit einem Partner, wurden diese in kurze Abfolgen eingebaut. Anschließend durften wir uns in einem Randori austoben und die gelernten Bewegungen situationsabhängig ausprobieren. Nach einer kleinen Pause, haben wir einige Abwehrtechniken gegen Schwertangriffe durchgeführt.

Anschließend ging es in das Aikijutsu über. Egal ob Selbstfallwürfe oder Verhebelungen, Christopher hat eine große Technikvielfalt präsentiert, sodass für jeden etwas dabei war. Auch auf Kleinigkeiten, die für ein einfacheres Gelingen der Techniken wichtig waren, wies er hin, sodass alle Teilnehmer*innen diese sehr gut umsetzen konnten.

Alles in allem hat sich der Samstagnachmittag überaus gelohnt, an dem wir viele neue Eindrücke gewinnen und ausgefallene Techniken/Bewegungen dazu lernen konnten.

Wir bedanken uns beim Referenten für diesen schönen Lehrgang!


Text: Leo & Pia Ludwig
Fotos: Pia Ludwig, Christopher Spickhoff





Abschlussprüfungen 2020

Die Bundesregierung beschließt den zweiten Lockdown für ganz November und grätscht damit ausgerechnet in unsere eigentliche Planung hinein. Jedoch erfordern besondere Zeiten auch für uns besondere Maßnahmen: Einst für den 21. November angesetzt, hat die Abteilungsleitung beschlossen, die Kinder-, Jugend- und Erwachsenenprüfung auf den 31. Oktober vorzuziehen. Im Rahmen des Samstagstrainings richteten wir so die letzte Prüfung für das turbulente Jahr 2020 aus.

Formell und organisatorisch war diese Lösung problemlos möglich, da jeder Prüfling die KBVD-Prüfungsvoraussetzungen längst erfüllt und sich die letzten Monate intensiv auf den nächsten Gürtel vorbereitet hat.

Kinder

Jugendwart Marcel Rode prüfte zu Beginn seine beiden Kandidaten aus den Kindergruppen. Die Kids waren zwar ein wenig aufgeregter aufgrund der so kurzzeitigen Bekanntgabe, doch dafür auch noch motivierter, ihr Bestes zu geben. Trainer Marcel wickelte die zwei Prüfungen in lockerer Atmosphäre ab, und kurz darauf durften die Kleinen endlich ihre Urkunde zum bestandenen nächsten Gürtel in Empfang nehmen.

Ganz herzliche Glückwünsche an
Linus Blum und
Philip-Simon Schubert

Jugendliche & Erwachsene

Abteilungsleiter Norbert Tellermann und Sportwart Markus Hahner nahmen später die insgesamt sieben jugendlichen und erwachsenen Prüflinge genau unter die Lupe und wurden wie erwartet nicht enttäuscht. Besonderes Augenmerk richteten die Prüfer auf das traditionelle Prüfungsfach der Kata, einem vielseitigen Technikrepertoire sowie theoretischem Grundwissen. Nachdem alle Prüflinge ihr Können unter Beweis gestellt haben, gratulierten Prüfer und Trainer zur äußerst überzeugenden Leistung. Auch für die Jugendlichen und Erwachsenen hat sich die schwierige Zeit voller Einschränkungen und hartem Training nun endlich ausgezahlt.

Zu ihrer nächsten bzw. allerersten Kyu-Graduierung gratulieren wir mit Stolz
Phil Balczukat
Vici Kröhnert
Pina Barthelt
Lutz Freisberger
Malte Gellhaus
Larissa Meerkötter und
Fabrice Walther

Wir freuen uns auf viele neue Farben zum nächsten Training! Euch und Euren Familien alles Gute.

Text: Christopher Spickhoff
Bilder: Pia Ludwig



Nach Oben

Der Kodokan Budo-Verband


Unsere Partner & Sponsoren


Zur Homepage des Hauptvereins


© 2019 by Marcel Gerstmann
Impressum  -  E-Mail Verteiler  -  [-]