Zuletzt aktualisiert: 09.06.2024


Berichte


• Bericht 1 vom 04.02.2024 - Selbstverteidigung und Aikijutsu mit Florian Dau
• Bericht 2 vom 24.03.2024 - Großer Prüfungsauftakt 2024
• Bericht 3 vom 29.03.2024 - Nachruf Host Kalinowski
• Bericht 4 vom 06.05.2024 - 2. Dan für unseren Trainer Leo!
• Bericht 5 vom 14.05.2024 - Schnupperkurs für Frauen und Mädchen
• Bericht 6 vom 09.06.2024 - HK-Ryu Lehrgang mit Markus Reichl




09.06.2024      

HK-Ryu Lehrgang mit Markus Reichl

Premiere für den Kodokan Budo-Verband, der sich am 08.06.2024 über den Besuch von Großmeister Markus Reichl und seiner Kampfkunst HK-Ryu freuen durfte! Das HK-Ryu Tai-Jitsu ist der begründete Stil der im Frühjahr 2024 verstorbenen Budo-Legende Horst Kalinowski († 20.03.2024). Die 40 Teilnehmer aus den unterschiedlichsten Kampfkünsten und Vereinen wurden von Markus vier Stunden lang in die Welt des HK-Ryu begleitet und konnten neue Ansätze, Prinzipien und Bewegungen für ihr eigenes Technikrepertoire gewinnen.

Markus baute sein System zunächst mit essenziellen Grundlagen zur Körperkontrolle aus gezielter Anspannung und Entspannung auf. Dieses Prinzip wurde auf die gängigen Schlagtechniken des HK-Ryu übertragen, sodass sich im ersten Teil des Lehrgangs auf die korrekte Grundtechnik konzentriert wurde. Die erlernten Schlagtechniken fanden in der restlichen Zeit des Seminars immer wieder Anwendung in einfachen, aber kompromisslosen Selbstverteidigungstechniken.

Im weiteren Verlauf fokussierte sich Markus ebenfalls auf eine gekonnte Beinarbeit und führte die Teilnehmer Schritt für Schritt (im wahrsten Sinne) in verschiedene Übungen zum Ausweichen und Distanzverhalten.

Die vier Stunden vergingen zum Schluss wie im Flug. Was in jedem Fall bleibt, sind eine ganze Menge wertvoller Eindrücke – und bei vielen bestimmt ein ordentlicher Muskelkater. Im Namen des KBVD und der TSC Jiu-Jitsu-Abteilung bedanken wir uns herzlich bei Markus Reichl für den großartigen Nachmittag!


Text: Christopher Spickhoff
Bilder: Markus Hahner, Christopher Spickhoff


Nach Oben



14.05.2024      

Schnupperkurs für Frauen und Mädchen

Schnupperkurs für Frauen und Mädchen Am 04.05.2024 fand der nun schon zweite Frauen-Selbstverteidigungskurs von unserer Abteilung statt. Sinn des Kurses war es allen Frauen näher zu bringen, Risikosituationen schnell zu erkennen und dementsprechend handeln zu können. Denn bei der Selbstverteidigung wehrt man sich nicht nur körperlich, sondern auch mental gegen einen möglich Angreifer.

Somit ging es auch direkt nach dem aufwärmen an die eigenen persönlichen Grenzen. Wo sind diese? Und was mag ich überhaupt nicht? Die Teilnehmerinnen konnte mit den unterschiedlichsten Übungen herausfinden, wo ihre Grenzen liegen und wie erste Verteidigungsmaßnahmen eingesetzt werden können. Ganz besonders wichtig war dabei das eigene selbstbewusste Auftreten und eine starke Stimme.

Weiter ging es mit einem kleinen Einblick in die Sportart des Jiu-Jitsu. Mit Hilfe zweier einfachen und effektiven Hebel, konnte die Teilnehmerinnen ein Händeschütteln, welches grenzübergreifend wird, schnell entkräften. Auch ein Greifen am Arm wurde innerhalb von wenigen Sekunden gelöst. Im weiteren Verlauf sind Schläge, Tritte und auch Blöcke zur eigenen Verteidigung eingeführt worden. Dabei konnten die Teilnehmerinnen ihre gesamte Kraft in den Schlag - und Tritttechniken an Pratzen einsetzen. Auch an einem Standboxsack, welcher einem ausgewachsenen muskulären Menschen ähnelt, durften die Techniken in inszenierten Angriffsituationen voller Power und mit Stimmeinsatz geübt werden. Die drei Stunden vergingen wie im Flug und so wurde zum Ende hin nochmal kurz jede gebeten einen persönlichen Alltagsgegenstand zur Verteidigung aus der Tasche zu holen. Dabei wurden besonders häufig ein Schlüssel, eine Flasche oder auch das Handy gewählt. Alles davon eignet sich perfekt zur Verteidigung und konnte direkt für die letzte Übung genutzt werden.

Viel zu schnell musste das Ende angekündigt werden. Es war ein wirklich schöner Kurs mit zahlreichen Teilnehmerinnen und schönem Feedback. Wir hoffen auf eine Wiederholung! Der zweite Schnupperkurs unserer Abteilung in für Frauen und Mädchen ab 12 Jahre allen Interessierten. Unsere erfahrenen Trainer Celina und Fabrice legten dabei großen Wert auf die Tatsache, dass Selbstverteidigung und Selbstbehauptung nicht nur körperliche Aktionen beinhaltet, sondern bereits im Kopf.

Nach Oben



06.05.2024      

2. Dan für unseren Trainer Leo!

Mit Stolz blicken wir auf die großartige Leistung unseres Trainers Leo Ludwig zurück, der am Sonntag, den 5. Mai 2024 seine Prüfung zum Nidan (2. Dan) bestanden hat. Leo trat im Dojo des TSV Amshausen vor die Prüfungskommission, bestehend aus Karl-Heinz Odhofer (8. Dan, Leverkusen), Fritz Böckhaus (7. Dan, Steinhagen) und Christopher Spickhoff (4. Dan, Dortmund).

Von seiner anfänglichen Nervosität war spätestens nach Präsentation der Nage-no-Kata keine Spur mehr zu sehen. Leo überzeugte durchweg mit technischer Finesse und theoretischem Wissen, welches ebenfalls Bestandteil der Prüfung zum 2. Dan im Kodokan Budo-Verband ist. So musste er der Prüfungskommission bereits im Vorfeld eine schriftliche Ausarbeitung über den Aufbau einer beispielhaften Trainingsstunde übersenden. Leo entschied sich für eine Trainingseinheit mit dem Thema Distanzverhalten bei Kontaktangriffen, welche von den Prüfern mit sehr guten Noten bewertet wurde.

Abschließend präsentierte Leo ein Szenario zur Verteidigung gegen mehrere Angreifer im engen Raum wie in einer U-Bahn. Die Prüfer waren rundum überzeugt von allen abverlangten Prüfungskategorien und konnten schließlich einen redlich verdienten 2. Dan überreichen. Vor allem die mitgereisten Trainer- und Abteilungsleitungskollegen erfreuen sich über den Erfolg unseres wertvollen Weggefährten. Nochmals herzlichen Glückwunsch!


Nach Oben



29.03.2024      

Nachruf Host Kalinowski

Nachruf Host Kalinowski Tiefe Trauer überschüttet die Kampfkunst-Welt über die Nachricht vom Tode Horst Kalinowskis.

Horst Kalinowski, geboren am 9. April 1941, wurde durch die (Nach-)Kriegszeit und sein Leben als Waisenkind geprägt. Trotz seiner traumatischen Erfahrungen bewies Horst („Kalli“) jedoch stets große Stärke und begann in jungen Jahren das Studium verschiedener Kampfsportarten.

Sein beharrliches Streben nach Perfektion und sein unermüdliches Training in den Kampfkünsten Karate, Jiu-Jitsu und Taekwondo verleiteten ihn schließlich zur Gründung seines eigenen Stils, des HK-Ryu. Der Kampfkunststil steht seit Jahrzehnten für harte, direkte und realitätsnahe Selbstverteidigungstechniken. Er widmete sein tiefgründiges Verständnis der Selbstverteidigung unter anderem zur Unterrichtung von Spezialeinheiten der Polizei.

Kalli verschied am 20. März 2024. Sein Vermächtnis lebt seiner Kampfkunst HK-Ryu und in den vielen Menschen, die er maßgeblich als charakterliches Vorbild und sportlichen Mentor geformt hat, weiter.

Wir nehmen Anteil an diesem großen Verlust für die Budo-Gemeinschaft.

Die Jiu-Jitsu-Abteilung

Nach Oben



24.03.2024      

Großer Prüfungsauftakt 2024

Mit insgesamt 28 Prüflingen aus allen Trainingsgruppen hielt die Jiu-Jitsu-Abteilung eine der größten Gürtelprüfungen überhaupt ab. Hier zeichnet sich die aktuell überragende Mitgliedersituation der Abteilung ab. 15 Kinder, 4 Jugendliche und 9 Erwachsene traten am Samstag, den 23. März 2024, zu ihrer ersten bzw. nächsthöheren Kyu-Graduierung an. Die Prüfungskommission bestand aus Celina Ehle (2. Dan) und Christopher Spickhoff (4. Dan).

Kinder

Den Nachmittag gestalteten die Prüflinge unserer Kindergruppen. Einige der Neuzugänge wurden auf ihren allerersten Gürtelgrad, dem Weiß-Gelbgurt, geprüft, erfahrenere Kinder wiederum traten zu ihrem nächsten Farbgurt an. Lena war mit ihrem angestrebten Orangegurt die Höchstgraduierte an diesem Nachmittag. Am Ende verkündeten die langjährigen Prüfer das erfreuliche Ergebnis, dass alle Kinder ihre Prüfung bestanden haben. Herzlichen Glückwunsch an…

Finn, Julian, Yolandi, Christina und Alexander
Mira, Erik, Lias, Aaron, Elisa, Mia, Mateo, May und Maya sowie
Lena

Jugendliche & Erwachsene

Im Anschluss traten zwei Sportlerinnen aus der Jugendgruppe, Aira und Leanna, zu ihrem gelben Gürtel sowie zahlreiche langjährige Mitglieder zu ihrer nächsthöheren Graduierung an. Arian stellte sich mit seinem angestrebten 2. Kyu (Blaugurt) den höchsten Prüfungsanforderungen an diesem Abend. Mit vielseitigen und gekonnten Techniken überzeugten unsere Jiuka aus den Jugend- und Erwachsenengruppen die beiden Prüfer von ihren Leistungen. Zur bravourösen Prüfungsleistung gratulieren wir…

Levin Thabe, Tobia Loos, Susanne Prestifilippo, Aira Rezo und Leanna Welsch,
Bernhard Dabrock, Thiago Figueiredo, Kevin Lorenz, Noah Moser und Jost Kassebaum,
Ricardo und Steffen Kießling sowie
Arian Furmanski

Herzlichen Glückwunsch allen Prüflingen! Weiter so!


Nach Oben



04.02.2024      

Selbstverteidigung und Aikijutsu mit Florian Dau

Wenn es um den sportlichen Jahresauftakt beim Kodokan Budo-Verband (KBVD) geht, darf eine hammerharte Kampfkunst-Größe aus dem Norden Deutschlands nie bei uns fehlen: Florian Dau aus Norderstedt, 8. Dan R.S.F., 7. Dan Jujutsu, 1. Dan Aikijutsu u.v.m.

Am 3. Februar 2024 kamen über 40 Budoka aus NRW und dem Dojo FD in die beliebte „Holzhalle“ im TSC Eintracht Dortmund. Im Rahmen des ersten Lehrgangs des Jahres, erfreute sich der KBVD erneut über eine begeisterte Masse an Kampfkünstlerinnen und Kampfkünstlern.

Flo brachte eine Palette an Techniken für Anfänger und Fortgeschrittene aus seinen beiden Disziplinen R.S.F. (Real Street Fighting / Selbstverteidigung) und dem traditionellen Aikijutsu mit nach Dortmund. Die ersten drei Stunden thematisierte der erfahrene Referent eindrucksvoll, dass effektive Selbstverteidigung keine spektakulären Techniken benötigt. Mit Einflüssen u. a. aus dem Wing Tsun und Jiu-Jitsu präsentierte Flo die wirkungsvollen Prinzipien seines SV-Stils.

Die letzte Stunde galt (Zitat: „zur Erholung“) dem traditionellen Aikijutsu, in dem der Fokus auf Kraftaufnahme, weiche Bewegungen und Hebeltechniken lag. Nichtdestotrotz konnten die ein oder anderen schmerzverzerrten Gesichter auf der großen Mattenfläche gefunden werden.

Dass wir seit 2017 jährlich Flo als Gast im TSC Eintracht Dortmund willkommen heißen dürfen, wurde bei der Verabschiedung am Abend noch einmal deutlich: „Ich fühle mich hier wie zuhause“, hieß es von unserem Budo-Freund aus Norddeutschland.

Danke an Flo und sein Team sowie an alle Organisatoren und Helfer, die auch in diesem Jahr wieder einen grandiosen Auftaktlehrgang ermöglicht haben!


Nach Oben



Der Kodokan Budo-Verband


Unsere Partner & Sponsoren


© 2019 by Marcel Gerstmann
Impressum [-]