Zuletzt aktualisiert: 17.11.2017

Berichte

                                                  • Bericht 1 vom 25.02.2017 - Hochkarätiger Lehrgang mit Florian Dau
                                                  • Bericht 2 vom 29.05.2017 - Erste Kyū-Prüfung des Jahres
                                                  • Bericht 3 vom 09.06.2017 - Wochenendlehrgang in Marburg
                                                  • Bericht 4 vom 16.07.2017 - Das Materna-Sommerfest im TSC
                                                  • Bericht 5 vom 19.10.2017 - KBVD Landeslehrgang in Dortmund
                                                  • Bericht 6 vom 17.11.2017 - Neue Graduierung für unserer Trainer




17.11.2017      

Neue Graduierung für unserer Trainer

Am 4. November stellten sich 2 weitere Trainer zu ihrer Prüfung zum nächsthöheren Grad. Mit positivem Ausgang für alle Prüflinge der Prüfung haben auch unsere Trainer ihre Prüfung bestanden. Besonders erfreulich ist, dass unsere Trainerin Jacqueline Rode mit ihrem Braungurt unser Trainerteam nicht nur um einen weiteren qualifizierten Grad erweitert, sondern uns auch als weibliche Trainerin weiterhin unterstützt.

Ein weiterer Trainer, der zwar noch zu unseren Neulingen in unserem Trainerteam zählt, uns jedoch bereits mit viel Erfahrung und Knowhow ergänzt, ist Markus Hahner. Mit einem nun 5. Dan hat Markus seine letzte im KBVD mögliche Prüfung abgelegt und gehört fortan zu den höchstgraduiertesten im Verband. Der 5. Dan ist in unserem Verband eine Graduierung die nur sehr wenige erreicht haben. Umso mehr freut es uns, dass wir Markus in unserem Trainerteam haben. Unter den wachsamen Augen der drei Prüfer Karl-Heinz Heidtmann (10. Dan), Karl-Heiz Odhofer (8. Dan) und Friedrich Böckhaus (7. Dan) zeigten die beiden Prüflinge ihr jeweiliges Prüfungsprogramm. In 3 Stunden wurden sowohl viele Techniken abgefragt als auch theoretisches Wissen. Dabei ließen es sich die Prüfer auch nicht nehmen den Prüflingen ein wenig Wissen an die Hand zu geben.

Wir möchten Jacqueline und Markus herzlichst zum Braun bzw. 5. Dan gratulieren und hoffen dass Sie uns auch weiterhin mit Ihrem Jiu-Jitsu und Trainer-Dasein unterstützen.
Eure Abteilung


Nach Oben



19.10.2017      

KBVD Landeslehrgang in Dortmund

Am Samstag, den 14.10.2017, trafen sich Sportler des Kodokan Budo Verband Deutschland (KBVD) in der Trainingshalle des TSC Eintracht Dortmund um an einem Lehrgang von Markus Hahner (4. Dan Jiu Jitsu, TSC Eintracht Dortmund) teilzunehmen.

Auf dem Programm stand die Verteidigung mithilfe von Alltagsgegenständen. Es kamen beispielsweise zusammengerollte Zeitungen und Kulis zu Einsatz. Markus Hahner demonstrierte, wie mithilfe der Alltagsgegenstände Kontaktangriffe wie Würgeangriffe und Griffe in die Jacke, aber auch Schlag- und Trittangriffe entschärft werden können und wie die Alltagsgegenstände für die Verteidigung genutzt werden können.

Zum Abschluss wurden die Angriffe in den Boden verlegt, wo der Einsatz eines Kugelschreibers schnell die schlechte Position und die Kraft- und Masseverhältnisse ändern kann.

Die Teilnehmer gingen nach vier Stunden Training erschöpft, aber glücklich und mit einem Lachen im Gesicht, von der Matte. Alle freuen sich auf ein baldiges Wiedersehen, was ja schon am 18.11.2017 stattfinden kann - bei dem anstehenden Jahresabschlusslehrgang des KBVD.


Text: Markus Hahner
Fotos: Christopher Spickhoff
Edit: Philipp Seufert


Nach Oben



16.07.2017      

Das Materna-Sommerfest im TSC

Die weltweit agierende IT-Firma Materna (Sitz in Dortmund) beschloss, ihr diesjähriges Sommerfest im TSC Eintracht zu veranstalten – und mietete gleich mal das komplette TSC-Gelände!y

Unsere Abteilung war am 08. Juli 2017 ebenfalls ehrenamtlich dabei, um den Mitarbeitern und ihren Familien das Jiu-Jitsu interaktiv vorzustellen. In der sogenannten Fight-Lounge (Halle West) bauten wir mit Unterstützung unserer Jugend- und Erwachsenengruppe eine traditionell dekorierte Mattenfläche auf, auf der zahlreiche Interessierte in kleinen Gruppen einfache Grundlagen des Jiu-Jitsu kennenlernen konnten. Die Matte füllte sich schnell – teilweise blieben die Materna-Mitarbeiter (ob groß oder klein) sogar über eine Stunde. Hierbei konnte dann auch mal auf die einen oder anderen Feinheiten eingegangen werden, sodass die Vielfalt und Individualität unserer Kampfkunst noch deutlicher wurde.

Um 14:00 Uhr verabschiedete sich der letzte Interessierte. Für alle Beteiligten war der Tag eine abwechslungsreiche Erfahrung – vor allem für die schaulustigen und motivierten Mitarbeiter der Firma Materna.

Danke an das starke Team an Celina, Jacqueline und Marcel R., Kim S., Jonas, Katja S., Norbert T., Marcel G. und Christopher S.!


Nach Oben



09.06.2017      

Wochenendlehrgang in Marburg

Einmal im Jahr, eine Woche vor Pfingsten, findet im schönen Marburg eines der hochkarätigsten deutschen Wochenendseminare statt: Die Marburger Härte. Auch in diesem Jahr machte sich eine kleine Delegation aus unserem Verein auf den Weg nach Hessen. Und wir wurden nicht enttäuscht!
Unter dem Motto Ragnarök boten die Norweger Kenneth Hamre und Olav Tveiten (Fenris Street Protection) bei sonnigen 28°C+ ein Feuerwerk an praxisnahen SV-Techniken und interessanten Bewegungskonzepten.

Auch dieses Mal bedanken wir uns wieder herzlich bei Oliver Merten (Kampfkunst & Selbstverteidigung Marburg e.V.) & Co. für die Ausrichtung des Seminars und ihre Gastfreundlichkeit.

Wer jetzt Lust bekommen hat, kann sich schon jetzt für das nächste Jahr anmelden (er wird damit nicht der Erste sein 😉). Eine E-Mail an Oliver Merten genügt. Die Plätze sind heiß begehrt und Frühbucher zahlen weniger. Marburg ist immer eine Reise wert.


Text: Philipp Seufert
Fotos: Robert Kühn (JC Riestedt), Oliver Merten (Kampfkunst & Selbstverteidigung Marburg e.V.)


Nach Oben



29.05.2017      

Erste Kyū-Prüfung des Jahres

Am vergangenen Sonntagnachmittag fand die erste Kyū-Prüfung des Jahres in den Hallen des TSC-Eintracht Dortmund statt. Nach den vergangenen Wochen und Monaten der Vorbereitunsgzeit konnten alle Prüflinge das Prüferkomitee bestehend aus Thomas Klammer (JC Langenfeld e.V., 1. Dan) und Norbert Tellermann (TSC Eintracht Dortmund, 4. Dan) von ihren Fähigkeiten überzeugen.

Wir gratulieren allen Prüflingen herzlich zum Erreichen des nächst höheren Kyū-Grades. Wir sind stolz auf euch, macht weiter so!

Kinder Jugend und Erwachsene
Jeremy Adrian Hong Ahn
Jari Dorn Lutz Freisberger
Finja Averhaus Simon Kunter
Leoni Folle Andreas Rode
Ricardo Schirling Thyra Krause
Elina Schleicher Olav Link
Friedrich Zude
Gabriel Michel
Kyle Müller


Text: Philipp Seufert
Fotos: Christopher Spickhoff


Nach Oben



25.02.2017      

Hochkarätiger Lehrgang mit Florian Dau

Am 19. Februar 2017 folgten zahlreiche Budosportler der Einladung des TSC Eintracht Dortmund, um an dem dort stattfindenden Kombi-Lehrgang R.S.F. (Real Selfdefence Fighting) und Aikijutsu im Rahmen des Kodokan Budoverbandes Deutschland teilzunehmen.

Florian Dau (8. Meistergrad R.S.F., 1. Dan Aikijutsu), Leiter und Inhaber des Dojo FD in Kaltenkirchen, war als Referent geladen und ließ in diesem fünfstündigen Event ein Feuerwerk von Budotechniken durch die Hallen des TSC schallen.

Beim Real Selfdefence Fighting handelt es sich um ein Selbstverteidigungskonzept, welches effektive SV-Techniken anderer Disziplinen nutzt. Es werden Techniken zu allen Kampfdistanzen trainiert, was eine wirkungsvolle und umgehende Verteidigung ermöglicht. Ziel ist eine realistische Selbstverteidigung ohne traditionelle Blockaden zu vermitteln. Nach einem kurzen und intensiven Aufwärmen wurden die Teilnehmer mit viel Spaß, Spannung und Trainingsfleiß von Florian Dau durch das Seminar geführt.

Zu Beginn demonstrierte er eindrucksvoll Schlagabwehren, wie auch „Angriffsaktionen“. Dabei erkläre Florian Dau ausführlich jedes Detail seiner Technik und achtete auf die präzise Ausführung der einzelnen Bewegungen. Auch zu Themen wie Fußtrittabwehren oder Angriffen in der Bodenlage gab der Großmeister eine ausführliche Präsentation seines Repertoires. Die zeigten Techniken wurden von den Teilnehmern begeistert aufgenommen und mit viel Ehrgeiz trainiert.

Im letzten Durchgang des Lehrgangs zeigte der Referent Techniken aus dem Aikijutsu und beeindruckte sowohl durch seine fantastische Auswahl an Techniken, wie auch durch seine detailreichen Ausführungen und Hinweise, mit denen er seinen interessierten Teilnehmern die Bewegungen näherbrachte. Beim Aikijutsu handelt es sich um ein modernes, aus Japan stammendes Kampfkunstsystem, welches mit den etablierten Kampfkünsten Jiu Jitsu, Judo, Karate und Aikido verwandt ist. Das Dojo FD in Kaltenkirchen ist Deutschlands erstes offizielles Dojo für Aikijutsu unter Shihan Dogan Orakci (6. Dan, Schweiz), der Florian Dau zum Chief Instructor für Aikijutsu in Deutschland ernannt hat.

Die Jiu-Jitsu Abteilung bedankt für diesen bemerkenswerten Lehrgang voller neuer Ideen und hochkarätigem Knowhow bei Florian Dau und seinem tollen Team!

Text: Martina Rector (Dojo FD)
Fotos: Christopher Spickhoff


Nach Oben



Die Sanfte Kunst...


Unsere Partner & Sponsoren
        

Zur Homepage des Hauptvereins


© 2016 by Marcel Gerstmann
Impressum  -  E-Mail Verteiler  -  [-]